radsport

Nahrungsergänzung beim Radfahren

Das Radfahren hat im Gegensatz zu vielen Sportarten den Vorteil, dass man in die Landschaft eintauchen und den Sport, außer bei Wettbewerben, gemütlich ausüben kann. Es dient meist als Transportmittel, jedoch gibt es selbstverständlich auch viele ambitionierte Hobbyradler/innen, die mit hochmodernen Modellen ausgerüstet sind und auf gefahrene (Höhen-)Kilometer statt auf Landschaft oder Ziel Wert legen. Nicht vergessen darf man die Mountainbiker, die sich kraftraubende Querfeldein-Routen suchen. Alle genannten Gruppen haben aber eines gemein: Mit der richtigen Nahrung(sergänzung) kommen sie schneller und einfacher voran.


So ernährt man sich beim Radfahren
Möchtest Du vor allem abnehmen, dann solltest Du Burner nehmen (zum Beispiel ungesättigte Omega 3-Fettsäuren, konjugierte Linolsäuren (CLA) oder Ballaststoffe). Willst Du Deine Ausdauer trainieren, dann greif´ zu unseren Power-Riegeln mit Eiweißen (Proteinen) oder Aminosäuren-Drinks. Sie stärken Dein Körpergewebe und sorgen für verbesserte Regeneration. Dadurch dauert es länger, bis Du müde wirst und Du erholst Dich schneller.

Energie-Schub aus der Fahrradflasche
Wer mit dem Mountainbike oder auf dem Rennrad viel Höhenunterschied überwindet, braucht natürlich ebenso Kraft. In diesem Fall sind beispielsweise unsere Produkte zum Muskelaufbau mit Kreatin und Proteinen, also Eiweißen, optimal. Aber auch unsere Energy-Shakes mit TST oder Koffein helfen Dir dabei. Du kannst sie Dir vor der Abfahrt selbst mischen und problemlos im Rucksack, der Fahrradflasche oder Satteltasche mitnehmen.

Zuletzt angesehen